Link zur Startseite

Offene Jugendarbeit

Allen Jugendlichen in der Steiermark soll durch vielfältige Angebote Räume und Orte zur Entfaltung zur Verfügung stehen. Die Offene Jugendarbeit in der Steiermark ist eine der vier Säulen der Jugendarbeit in der Steiermark und bietet als solche Orte, an denen Jugendiliche sich entfalten und entwickeln können, aber auch wo sie Unterstützung, Beratung und Bildungsangebote erhalten. In der stationären Offenen Jugendarbeit, also in, lt. Fördermodell, Jugendzentren und Jugendräumen aber auch im allgemeinen öffentlichen Raum bietet sie jungen Menschen die Möglichkeit, fachlich begleitete Angebote in Anspruch zu nehmen.

Neben dem Land Steiermark und den jeweiligen Gemeinden sind die Auftraggeber*innen der Offenen Jugendarbeit zuallererst junge Menschen unabhängig von sozialem Status, Geschlecht, ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit. Aber auch Schulen, Sozialarbeit und Streetwork zählen zu den Ansprechpartner*innen.

Offene Jugendarbeit begleitet und fördert junge Menschen in deren Entwicklung. Die Angebote von Offener Jugendarbeit tragen zur Eigenständigkeit und Eigenverantwortung junger Menschen bei. Die Förderung von Bildungsprozessen und die Vermittlung von Lebenskompetenzen im Rahmen eines Erlebnis- und Erfahrungsraumes unterstützt ein konstruktives Hineinwachsen in die Gesellschaft.

Fördervoraussetzungen

Allgemeine Fördervoraussetzungen: Thematische Zielsetzungen der Förderungen im Jugendbereich allgemein umfassen

  • das Wirkungsziel der Fachabteilung Gesellschaft im Bereich Jugend
  • die "Strategische Ausrichtung der Kinder- und Jugendarbeit 2017-2022"

und sind hier zu finden: Externe Verknüpfung Thematische Zielsetzungen

Allgemeine Fördergrundlage ist außerdem das Externe Verknüpfung Steiermärkische Jugendgesetz (StJG 2013) im 2. Abschnitt "Jugendförderung" §10 "Offene Kinder- und Jugendarbeit".

Offene Jugendarbeit: Weiters ist das Externe Verknüpfung "Förderungen der Offenen Jugendarbeit - Merkblatt" Voraussetzung für eine Förderung im Bereich der Offenen Jugendarbeit.

Fördermodell

Das aktuelle Fördermodell sieht eine Kofinanzierung von einem Drittel der Personalkosten einer Einrichtung der offenen Jugendarbeit (Jugendzentrum, Jugendraum) vor, wenn diese die Qualitätskriterien, wie sie im Dokument Externe Verknüpfung „Förderungen der Offenen Jugendarbeit - Merkblatt" festgelegt sind, einhalten.Wie der Begriff „Kofinanzierung" verrät, ist es eine Fördervoraussetzung, dass Gemeinden oder andere (öffentliche) Geldgeber den Hauptanteil der Finanzierung übernehmen. Zusätzliche Projektförderungen von Einrichtungen, die bereits von der Personalförderung abgedeckt sind, sind nicht möglich.

Eine Anstellungsstunde wird mit € 524,00 pro Jahr gefördert. Die Maximalförderung für Jugendzentren beträgt 75 Anstellungsstungen.

Als Jugendräume gelten alle Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit, die weniger als 15 Stunden pro Woche geöffnet sind. Hier gelten auch etwas andere Qualitätskriterien und Bedingungen als für Jugendzentren. Details hierzu sind dem Merkblatt zu entnehmen.

Detailliertere Informationen zur Förderabwicklung:Externe Verknüpfung  Förderungsmanagement der Fachabteilung Gesellschaft

Externe Verknüpfung Förderansuchen OFFENE JUGENDARBEIT 2020


 

Ansprechpersonen und Facheinrichtungen

Ihre Ansprechperson im Bereich Jugend:

Team Referat Jugend

Mag. Stefan Zehetner

stefan.zehetner@stmk.gv.at

+43 316/877 3173

Dachverband für offene Jugendarbeit:

Externe Verknüpfung Steirischer Dachverband der Offenen Jugendarbeit

 
38
Treffer
Beitrag 6–10
Zurück1 | 2 | 3 | 4 | 5 | Weiter
38
Treffer
Beitrag 6–10
Zurück1 | 2 | 3 | 4 | 5 | Weiter