Austauschplattform JUGEND und GEMEINDE online

Oststeirische Gemeindevertreter:innen trafen sich am 22.11.2021 online via ZOOM rund um das Thema Jugend. Organisiert durch die Regionalentwicklung Oststeiermark standen nach umfangreichen Informationen zur Lage und Entwicklung der Region und Gemeinden zukünftige Angebote und Möglichkeiten im Mittelpunkt.

Jugend und Gemeinde
Jugend und Gemeinde© Regionalentwicklung Oststeiermark

Warum beschäftigt sich die Regionalentwicklung mit dem Thema „Jugend"?

Die sieben steirischen Regionen haben einen klaren gesellschaftspolitischen Auftrag und daher einen Auftrag für die Jugend in der Region aktiv zu sein. Die Abteilung 6 - Referat Jugend - des Landes Steiermark gibt mit der Strategischen Ausrichtung der Kinder- und Jugendarbeit eine klare Richtlinie vor. Darin stellt die Kommunale Kinder- und Jugendarbeit eine Säule im Rahmen der steirischen Struktur dar. Das erste Ziel im §2 des Landes- und Regionalentwicklungsgesetztes lautet: „Weiterentwicklung der steirischen Regionen als attraktiven Bildungs-, Arbeits- und Lebensraum für alle Bevölkerungsgruppen." Zusätzlich zu den gesetzlichen Regelungen handeln wir getreu unserem Motto für alle Gruppen in der Gesellschaft: „Die Oststeiermark zum Leben, Wirtschaften und Genießen."

Faktencheck - Wie sieht die Lage und Entwicklung in der Region und in den Gemeinden aus?

Auf Gemeindeebene wurde die Entwicklung der Gesamtbevölkerung und der jungen Menschen erläutert. Die Oststeiermark wächst! In Summe verzeichnete die Oststeiermark ein Wachstum von 2,3 % in den letzten zehn Jahren. Allerdings ist dieses Wachstum nicht gleichmäßig über die Region verteilt, der Süden und die Gemeinden entlang der Autobahn zeichnen ein großes Wachstum und der Norden schrumpft tendenziell. Betrachtet man die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren ist der Rückgang an Jugendlichen besonders dramatisch, denn es gibt kaum noch Gemeinden mit Steigerungen in dieser Bevölkerungsgruppe. Der weltweit beobachtbare demografische Wandel macht auch vor der Oststeiermark nicht Halt. Zusammenfassend lässt sich sagen, Jugend wird zu einem knappen Gut.

Handbuch Kommunale Jugendarbeit

Ein Handwerkszeug für gelingende Kommunale Jugendarbeit in den steirischen Gemeinden wurde präsentiert. Das Handbuch Kommunale Jugendarbeit wurde unter steiermarkweiter Beteilung aller Regionalen Jugendmanager*innen, zahlreicher kommunaler Akteur*innen und der Fachabteilung Gesellschaft des Landes Steiermark erarbeitet.

Das Handbuch ...

  • beschreibt die möglichen Aufgaben und Tätigkeitsfelder von Kommunalen Jugendbeauftragten in steirischen Städten, Märkten und Gemeinden,
  • informiert über die rechtlichen und strategischen Grundlagen der Kommunalen Jugendarbeit,
  • unterstützt mit praktischen Empfehlungen und Handlungstipps die Arbeit vor Ort,
  • veranschaulicht die Einbindung der Arbeit der Kommunalen Jugendbeauftragten in ein Netz von wichtigen Kooperationspartner*innen,
  • leistet einen Beitrag zum Ausbau und zur Stärkung der Kommunalen Jugendarbeit und
  • stärkt die Kinder-, Jugend und Familienfreundlichkeit einer Gemeinde.

Download Handbuch Kommunale Jugendarbeit:  www.jugendreferat.steiermark.at

Pilotprojekt Lebensort JUGEND

Im Anschluss daran wurde ein neues Pilotprojekt, woran ein paar eher ländliche Gemeinden der Oststeiermark jährlich daran teilnehmen können, präsentiert. Zusammengefasst geht es darum, Strukturen in der Gemeinde aufzubauen - ein Team für die Jugend - und in weitere Folge in engen Kontakt und Austausch mit der örtlichen Jugend zu kommen. Ziel ist es auch gleich im ersten Jahr eine gemeinsame (Jugend)Aktivität in allen Pilotgemeinden umzusetzen. Ebenso soll eine begleitete Öffentlichkeitsarbeit umgesetzt werden. Langfristig ist es das Ziel mit der Jugend gut in Kontakt zu bleiben, auch wenn diese die Heimatgemeinde verlassen. Das Band zwischen Heimatgemeinde und Bewohner:innen soll gestärkt werden, auch über das Jugendalter hinaus. Pilotgemeinden für den Umsetzungsstart 2022 werden gesucht. Erste Gemeinden haben bereits großes Interesse bekundet.

Nach einer kurzen Austauschrunde am Ende wurden alle Teilnehmer:innen in den wohlverdienten Feierabend entlassen.

Die Austauschplattform für Gemeindevertreter*innen wird auch im Frühjahr 2022 wieder über die Bühne gehen. Mit den klaren Zielen „Austausch, voneinander lernen und neue Impulse von außen erfahren". Wir hoffen auf ein Treffen in Präsenz im Frühjahr. Die Regionalentwicklung Oststeiermark leistet einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Jugendarbeit vor Ort in den Gemeinden - dem unmittelbaren Lebensraum junger Menschen.

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).