Link zur Startseite

Die Verwandlung nach Franz Kafka

Eine Performance über Isolation und Rehumanisierung, über Alltagsbewältigung und die Angst davor, dabei angeschaut zu werden.

Kafka © David Valentek
Kafka
© David Valentek
Kafka © David Valentek
Kafka
© David Valentek
Kafka © David Valentek
Kafka
© David Valentek

Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von den Deinen. Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüsstest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle.

(Kafka: Brief an Oskar Pollak, 8.11.1903)

WAS? Aufführung von „Die Verwandlung" nach einer Erzählung von Franz Kafka. Für die Offene Jugendarbeit stellen wir in Kooperation mit Akteur_innen des Performance Kollektivs „Planetenparty Prinzip" Externe Verknüpfung https://planetenparty.at/ eine limitierte Anzahl von Gratis-Aufführungen für Ihr/Euer Jugendzentrum bzw. eine adäquate Ersatzräumlichkeit in der Gemeinde zur Verfügung. Den Jugendlichen sollte Gratis-Eintritt ermöglicht werden.

Die Verwandlung ist eine im Jahr 1912 entstandene Erzählung von Franz Kafka. Die Geschichte handelt von Gregor Samsa, dessen plötzliche Verwandlung in ein Ungeziefer die Kommunikation seines sozialen Umfelds mit ihm immer mehr hemmt, bis er von seiner Familie für untragbar gehalten wird und schließlich zugrunde geht.

WANN? Die Aufführungen werden im Jänner 2021 stattfinden. Bitte um Anmeldung bis spätestens 31.10.2020 unter christian.ruck@stmk.gv.at

WIE?

Kinder und Jugendliche brauchen vor allem in der Pubertät viel Zeit dafür, sich selbst zu erforschen und ihren Platz in der Welt zu finden. Dies wird mit zunehmendem schulischen oder familiären Leistungsdruck erschwert. Franz Kafka spricht in seinem Werk "Die Verwandlung" genau diese Themen an. Das Projekt will Bewusstsein für psychische Erkrankung schaffen und aufzeigen, wie dabei individuelle und soziale Faktoren untrennbar miteinander verknüpft sind.

Dabei sollen bei den jugendlichen Zuschauer_innen Reflexionsprozesse angeregt werden, die den Blick auf Themen wie Mobbing, Selbstverletzung, Drogenkonsum oder Bulimie in eine neue Perspektive rücken. Für die jeweiligen Aufführungen sind Vor- und Nachbereitungsworkshops geplant, die im Austausch mit GO-ON Suizidprävention Steiermark und dem psychologischen Institut der Universität Graz konzipiert werden, in denen Themen wie psychische Erkrankungen, deren Erkennung und der Umgang damit bearbeitet werden sollen.

WER?

Besetzung:

Regie: David Valentek, Alexander Benke, BSc.

Es spielt: Mag. Anna Fallmann

Musik: Alexander Benke, BSc.

Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Stefanie Egger

Outside Eye: Nadja Brachvogel

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).