Link zur Startseite

Netzwerk KULTURELLE NAHVERSORGUNG OSTSTEIERMARK

14 Kunst- und Kulturinitiativen aus der Oststeiermark haben sich zusammengetan und bilden gemeinsam das Kollektiv „KULTURELLE NAHVERSORGUNG OSTSTEIERMARK".

Netzwerk KULTURELLE NAHVERSORGUNG OSTSTEIERMARK © Strassegger
Netzwerk KULTURELLE NAHVERSORGUNG OSTSTEIERMARK
© Strassegger

Günther Friesinger und Georg Gratzer haben mit ihrer Initiative KOMM.ST im Auftrag der Regionalentwicklung Oststeiermark ein Konzept entwickelt, um kreativen Raum zu schaffen, zu fördern und Synergien zu bündeln. Das „kreative Klima" richtet sich vor allem an eine junge Zielgruppe, nämlich an alle 12 bis 30-jährigen Oststeierer*innen. Dies sind rund 36.000 Personen. Die Ziele sind klar und wollen in den nächsten Jahren bearbeitet werden:

  • Bildung eines Netzwerkes in der Region, welches sich gegenseitig stützt und in weiterer Folge junge Menschen fördert ihre kreative und künstlerische Ader zu verwirklichen.
  • Junge Menschen aus der Region sollen ein bereites kulturelles Angebot vorfinden, sollen sich selbst künstlerisch betätigen können, selbst kreativ werden können und ihre Talente auf der Bühne ausprobieren können. Wir wollen eine junge Generation von Künstler*innen begleiten.
  • Ein jährliches Programm bzw. ein Kalender mit gesammelten Events in der Oststeiermark wird erstellt.
  • Durch die Initiative wollen wir ein kreatives Klima schaffen, welches junge Menschen in der Oststeiermark verwurzelt und zum Bleiben oder Zurückkommen motiviert.
  • Oststeiermarkweite gemeinsame Medien- und Öffentlichkeitsarbeit.

Am 29. Juni am Abend traf man sich zum ersten Netzwerktreffen an einem historischen Ort, dem alten Gasthaus Feichtinger in Anger, jener Ort an dem in Anger ein kulturelle Meilenstein gelegt wurde, denn hier fand das erste KOMM.ST-Festival statt. Ein Raum mit viel Charme und kultureller Geschichte begrüßte uns. Günther Friesinger und Georg Gratzer begrüßten alle Teilnehmer*innen und stellten die Ziele und Intentionen hinter dem Projekt vor. Julia Muhr von der Regionalentwicklung Oststeiermark, zuständig für das Regionale Jugendmanagement, erläuterte die Hintergründe und Strategien der Region. Der gesellschaftspolitische Auftrag für junge Menschen ein kreatives Klima zu schaffen, resultiert aus der strategischen Ausrichtung der Kinder- und Jugendarbeit des Landes Steiermark 2017-2022 und dem regionalen Entwicklungsleitbild. Alle Teilnehmer*innen stellten nun ihre spannenden Initiativen vor. Von langjährigen und gut etablierten Events bis zum jungen frischen Newcomer ist alles mit dabei. Gebeutelt von der Coronakrise mussten und müssen immer noch viele Events verschoben, neu geplant oder für 2020 sogar abgesagt werden. Die Kunst- und Kulturbranche hat es schwer getroffen und daher ist dieses neue Kollektiv nicht nur ein loses Netz, sondern auch ein Auffangnetz um keine Initiative zu verlieren. Das Programm 2020 ist daher anders als geplant, aber dennoch spannend, erfrischend und jung. Man darf gespannt sein. Auf der Seite Externe Verknüpfung oststeiermark.at/kulturelle-nahversorgung werden alle Events veröffentlicht werden.

Unter dem Motto „weil´s ums Reden geht" startete der Austausch und das Netzwerken bei kulinarischen Köstlichkeiten vom Fleischer nebenan. Erfrischende Gespräche und neue Bekanntschaften ließen den Abend ausklingen. Wir freuen uns bereits auf viele tolle Events und ein nächstes Netzwerktreffen.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).