Link zur Startseite

Flossbau in Judenburg

Bau der AMAMUR © Regionales Jugendmanagement
Bau der AMAMUR
© Regionales Jugendmanagement
Transport der AMAMUR zum Murufer © Transparadiso
Transport der AMAMUR zum Murufer
© Transparadiso
AMAMUR © Transparadiso
AMAMUR
© Transparadiso

Das Projekt "Paradise Enterprise" wird derzeit von Transparadiso in Kooperation mit der Stadtgemeinde Judenburg umgesetzt. Das Regionale Jugendmanagement unterstützt die einzelnen Projektschritte und zeigt sich begeistert über das Engagement in Judenburg.

Als ein Projekthighlight wurde vom 9. bis 17. Juli ein Floss gemeinsam mit Jugendlichen am Judenburger Hauptplatz gefertigt. Die AMAMUR soll als Plattform dienen, um die Stadt Judenburg, bei Expeditionen auf dem Wasserweg von einem anderen Winkel aus erkunden zu können.

Nach Fertigstellung am Hauptplatz wurde das Floss mit einer Polizeieskorte zum Murufer in der Judenburger Feldgasse transportiert und nach einem reibungslosen Übersetzen konnte bei strahlendem Sonnenschein die Jungfernfahrt der AMAMUR stattfinden.

Unter besonderer Berücksichtigung der Jugend, soll auch eine Plattform zur Kommunikation von Zukunftsvorstellungen der jungen Bewohner an die Stadt Judenburg geschaffen werden und durch Fahrten mit der AMAMUR können Jugendliche ihren unmittelbaren Lebensraum gemeinsam über den Wasserweg der Stadt erkunden und (neu-)entdecken.

Durch ein Murfest am 3. August mit zahlreichen Aktionen am Murufer, die in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Jugendmanagement organisiert wurden, wird zusätzlich Bewegung in das Vorhaben gebracht.

„Für die Jugend sind bei dieser etwas anderen Beachparty zielgruppenorientierte Aktivitäten geplant, die beispielsweise mit einer spielerischen und motivierenden Auseinandersetzung mit dem Thema Alkohol bewusst machen, wie man selbstbestimmt und verantwortungsvoll im gemeinsame miteinander und mit Grenzen in diesem Bereich umgehen kann", so Jugendmanagerin Désirée Steinwidder.

Ab dem 3. August wird es außerdem regelmäßig Gelegenheit geben, mit der AMAMUR über die Wasseroberfläche zu "schweben" und den Muraum für sich zu entdecken.

Hier findet man einen Artikel in der Externe Verknüpfung Kleinen Zeitung zum Projekt...