70. Landesjugendredewettbewerb 2023

mit Vorbewerb der Kategorie Klassische Rede

Der Österreichische Jugendredewettbewerb steht für die Möglichkeit junger Menschen, ihre Meinungen und Gedanken frei zu äußern, dies jedoch in Respekt vor anderen und ohne, dass es zu einer Abwertung von einzelnen Personen oder Gruppen unter anderem aufgrund von Geschlecht, Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, Behinderung, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft oder religiöser Zugehörigkeit kommt.

Der Bewerb wird österreichweit durch das Kuratorium „Österreichischer Jugendredewettbewerb" koordiniert und in der Steiermark von der Abteilung 6 des Landes ­- Fachabteilung Gesellschaft, Referat Jugend durchgeführt. Die Bildungsdirektion Steiermark unterstützt den Redewettbewerb, im Besonderen durch die in den Schulen damit betrauten Pädagog*innen.

Wir möchten alle Pädagog*innen und Jugendarbeiter*innen herzlich einladen, ihre Schüler*innen bzw. Jugendlichen zur aktiven Teilnahme an diesem Wettbewerb zu motivieren und sie bei der Vorbe­reitung zu unterstützen. Ebenso bitte wie Sie, die Info auch an Interessierte weiterzuleiten. 

  • Jugendliche der 8. Schulstufe
  • Jugendliche der Polytechnischen Schulen und Alternativformen
  • Jugendliche der Mittleren und Höheren Schulen (9. bis 13. Schulstufe): Jahrgänge 2002 bis 2008
  • Jugendliche der Berufsschulen und Lehrlinge: Jahrgänge 1999 bis 2007
  • Jugendliche der Berufsschulen und Lehrlinge in den Kategorien Sprachrohr und Spontanrede: Jahrgänge 2002 bis 2007

Wer schon einmal Landessieger*in wurde, kann nicht noch einmal in derselben Kategorie antreten.

Bei Jugendlichen, die ihre Ausbildung abgebrochen haben, gilt in der Kategorie der Klassischen Rede der zuletzt besuchte Schultyp.

Die Landesjugendredewettbewerbe gelten als schulbezogene Veranstaltungen. Schüler*innen werden daher für die Teilnahme vom Unterricht freigestellt!

Aufgrund der vielen Anmeldungen bei der Kategorie "Klassische Rede", gibt es einen Vorbewerb.
Der Vorbewerb in der Kategorie der Klassischen Rede findet in der Zeit von 13. Februar bis 28. Februar 2023 online statt. In diesem Zeitraum muss eine Videoaufzeichnung hochgeladen werden, Informationen dazu unter Punkt "Kategorie Klassische Rede" sowie nach der Anmeldung. Die Jury bewertet die Reden und ab 13. März 2023 werden die Qualifizierten der Klassischen Rede für den Landesjugendredewettbewerb bekanntgegeben.

Der Landesjugendredewettbewerb mit dem Finale der Klassischen Rede sowie den Kategorien Spontanrede und Sprachrohr wird am 28. und 29. März 2023 in der HLW Lippizanerheimat in Voitsberg durchgeführt.

Nur für Jugendliche, die am Bewerb teilnehmen und von weither anreisen und somit keine Möglichkeit einer rechtzeitigen An- oder Abreise haben, besteht nach Voranmeldung eine kostenlose Übernachtungs­möglich­keit in einem Mehrbettzimmer. Eine Aufzahlung auf ein Einzelzimmer ist selbst zu tragen. Die Kosten für die Anreise mit dem öffentlichen Verkehrsmittel werden, nach Vorlage des Tickets, vor Ort rückerstattet. Der genaue Zeitplan und weitere Infos zum Bewerb werden den Teilnehmenden rechtzeitig mitgeteilt. Zuhörer*innen sind herzlich willkommen, Schulklassen bitte anmelden.

Pro Schule können sich maximal 9 Jugendliche (außer Berufsschulen, hier gibt es keine Begrenzung) anmelden. Eine Gruppe von max. 4 Personen gilt beim Sprachrohr als eine Person. 

 

Empfehlung:

Bei größeren Schulen oder großem Interesse der Schüler*innen wird ein schulinterner Wettbewerb empfohlen. Da pro Schule max. neun Teilnehmer*innen beim Landesjugendredewettbewerb antreten dürfen, hat sich der Schulbewerb als faires und objektives Auswahlverfahren in vielen Fällen bewährt und wird auch an einigen Schulen regelmäßig durchgeführt. Das Referat Jugend stellt hierfür Bewertungsblätter sowie Infos zur Verfügung.

Anmeldefristen:

  • für die Vorbereitungsseminare und Bewerb und für den Bewerb mit Vorbewerb der Kategorie Klassische Rede: Montag, 23. Jänner 2023

  • für den Bewerb der Kategorien Spontanrede und Sprachrohr: Dienstag, 28. Februar 2023

 

Zu den Anmeldungen:

Klassische Rede

Spontanrede

Sprachrohr

Klassische Rede


Die Rede ist als Meinungsrede anzulegen, in der dem Publikum eigene Erkenntnisse, Appelle und Forderungen zu einem Thema von öffentlichem Interesse vorgetragen werden. Wichtig sind dabei eine sachliche, nachvollziehbare Argumentation und eine redegerechte Darbietung der eigenen Anliegen.

Die vorgeschriebene Rededauer beträgt sechs bis acht Minuten. Es soll weitgehend frei gesprochen werden. Ein Konzept oder Redetext kann mitgebracht werden, andere Gestaltungshilfen sind nicht erlaubt.

Für den Vorbewerb ist die Rede aufzuzeichnen, und zwar ohne Schnitte, Unterbrechungen oder sonstige filmische Gestaltungsmittel. Die Dateibezeichnung sollte den Zu- und Vornamen sowie den Titel der Rede/ der Präsentation enthalten. Z.B: Huber_Max_Titel.mp4. Das Video muss nicht hochauflösend sein, es ist aber jedenfalls auf eine ausreichende Tonqualität zu achten. Die Jury behält sich vor, technisch grob mangelhafte (unverständliche) Beiträge von der Bewertung auszunehmen. Nach erfolgter Anmeldung wird eine Information ausgeschickt, wo und wie das Video hochzuladen ist. Ab 13. März 2023 wird über die Zulassung zum Finale informiert.

Beim Finale ist dieselbe Rede nochmals vor Publikum vorzutragen. Danach werden zwei bis drei kurze Fragen gestellt. Die Antworten werden bei der Bewertung von der Jury mitberücksichtigt.

Zur Anmeldung

Spontanrede


Die Teilnehmer*innen entscheiden sich schon bei der Anmeldung für einen der folgenden zehn Themenbereiche:

  1. Religion, Weltanschauungen
  2. Politik, Demokratie
  3. Medien, Digitalisierung
  4. Kunst, Kultur
  5. Freizeit, Sport
  6. Umwelt, Nachhaltigkeit
  7. Bildung, Arbeit
  8. Jugend, Familie
  9. Gesellschaft, Inklusion
  10. Gesundheit, Ernährung

Vor dem Bewerb werden zum gewählten Bereich einfache, jugendspezifische Fragen oder Themen zugelost. Nach fünf Minuten Vorbereitungszeit ist dazu eine Rede zu halten.

Die Redezeit soll zwischen 2 und 4 Minuten liegen.

Zur Anmeldung:

Sprachrohr


In dieser Kategorie soll ein Anliegen in kreativer Form umgesetzt werden, um so das Publikum zum Nachdenken anzuregen, beispielsweise in Versform, in Form eines Poetry-Slams, als Kurzkabarett, mit Musikbegleitung oder in einer ganz anderen Form (Multimediapräsentation etc.). Dabei können bis zu vier Darsteller*innen gemeinsam auftreten.
 

Die sprachlichen Elemente müssen dominieren, nichtsprachliche Gestaltungsmittel sollten die Grund­aussage unterstreichen und nicht zum Selbstzweck werden. Reine Musikdarbietungen sind unerwünscht. Es darf sich keinesfalls um eine reine Interpretation, Variation oder Reproduktion bereits vorhandener copy­right­geschützter Werke handeln. Ein neuer Text zu vorhandenen Melodien oder eine weit­reichende Überarbeitung von existierenden Vorlagen (Lieder, Szenen aus Theaterstücken, Filmen oder Literatur) sind erlaubt, in diesem Fall muss jedoch ein Quellennachweis erbracht werden. Alles was man dazu braucht, muss selbst mitgebracht werden.

Dauer der Darbietung: maximal 8 Minuten. Zeitüber- und -unterschreitungen werden durch Punkte­abzüge in der Beurteilung geahndet. Für den Auf- und Abbau aller benötigten Hilfsmittel dürfen insgesamt nicht mehr als 5 Minuten benötigt werden.

Zur Anmeldung:

Die Kategorie Klassische Rede wird, wie unten folgend, getrennt bewertet für:

  • Jugendliche der 8. Schulstufe
  • Jugendliche der Polytechnischer Schulen und Alternativformen
  • Jugendliche der Mittleren und Höheren Schulen (9. und 10. Schulstufe)
  • Jugendliche der Mittleren und Höheren Schulen (11. bis 13. Schulstufe)
  • sowie Jugendliche der Berufsschulen und Lehrlinge der Jahrgänge 1999 bis 2007

Für die Bewertung durch eine Expertenjury werden bundesweit einheitliche Bewertungsblätter verwendet, welche unterschiedliche Punktezahlen für verschiedene Kategorien vorsehen. Bei der Klassischen Rede und Spontanrede sind diese wie folgt:

  • Max. 30 Punkte für Inhalt (Klarheit und Nachvollziehbarkeit der Aussage)
  • Max. 20 Punkte für Präsentation (Kontakt zum Publikum, Gestik, Spannung, ...)
  • Max. 20 Punkte für Aufbau (spannende Einleitung, roter Faden, klares Ende, ...)
  • Max. 20 Punkte für Sprache (Aussprache, Grammatik, Wortwahl, ...)
  • Max. 10 Punkte für Fragenbeantwortung (sprachliche und inhaltliche Qualität)

(Wichtig: Beim Vorbewerb fällt die Fragenbeantwortung weg, daher ist die Punktehöchstzahl bei der Präsentation 30 Punkte)

Für das Sprachrohr gibt es ein gering abgeändertes Wertungsblatt.

Zeitüber- oder -unterschreitungen werden durch Punkteabzüge in der Beurteilung geahndet. Unmittelbar nach der Klassischen Rede und Spontanrede werden von der Moderation bis zu drei Fragen zum Inhalt der Rede gestellt, deren Beantwortung in die Gesamtpunktezahl eingerechnet wird.

Alle Rednerinnen und Redner erhalten eine Urkunde, welche die erfolgreiche Teilnahme bestätigt. Zusätzlich gewinnen die drei Besten in der jeweiligen Kategorie Büchergutscheine. Die Siegerinnen und Sieger in den jeweiligen Teilnehmerkategorien dürfen außerdem beim Bundesredewettbewerb antreten, welcher im Jahr 2023 von 4. bis 7. Juni 2023 in Innsbruck ausgetragen wird.

Für inhaltliche und pädagogische Beratung können Sie sich gerne an folgende Jurymitglieder wenden: 

Dir. Mag. Markus Kerschbaumer (BORG Monsbergergasse, Graz) ker@borg1.at
Mag.a Nina Pongratz  (BG/BRG Leoben alt) pong@gym-leoben.net

 

Das Referat Jugend des Landes Steiermark bietet allen angemeldeten Jugendlichen kostenlose Vorbereitungsseminare in Graz an. Eine verbindliche Anmeldung ist dafür bei der Anmeldung zum Bewerb möglich. Mitzubringen ist die vorbereitete Klassische Rede bzw. ein Konzept für das Sprachrohr

Termine:

  • Montag, 06.02.2023 in Graz von 09.00 - 15.00 Uhr für die Kategorie Sprachrohr - Poetry Slam (Workshop mit Slam Kollektiv Graz)
  • Dienstag, 07.202.2023 in Graz von 13.00 - 16.00 Uhr für die Kategorie Klassische Rede und Spontanrede - BASIC
  • Mittwoch, 08.02.2023 in Graz von 09.00 - 15.00 Uhr für die Kategorie Sprachrohr (ohne Poetry Slam)

  • Donnerstag, 09.02.2022 in Graz von 13.00 - 16.00 Uhr für die Kategorie Klassische Rede - Teil 2

  • Montag, 13.02.2022 in Graz von 13.00 - 16.00 Uhr für die Kategorie Spontanrede - Teil 2

Wo: Die Workshops finden im Karmeliterhof am Karmeliterplatz 2, 8010 Graz im Multifunktionsraum, 1. Stock statt.

Wichtig: Da wir unsere Angebote laufend an die geltenden COVID-Präventionsmaßnahmen anpassen, kann es sein, dass wir die Workshops online anbieten müssen.

Karin Kindermann

Telefon: +43 (316) 877-2642

Mobil: +43 676/8666 2642

E-Mail: karin.kindermann@stmk.gv.at oder E-Mail: jugend@stmk.gv.at

Änderungen vorbehalten!

Die Gesundheit ist uns wichtig! Daher passen wir unsere Angebote laufend an die geltenden COVID-Präventionsmaßnahmen an. Über Programmänderungen bzw. Teilnahmebedingungen informieren wir Sie rechtzeitig.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).