Link zur Startseite

Also, ich habe Dauerstress

Stressauslöser und Stressempfinden im Generationenvergleich

Eine Studie der Jugendkulturforschung Externe Verknüpfung jugendkultur.at

„Stress ist in der digitalisierten, temporeichen westlichen Gesellschaft längst zu einem alltäglichen Gefühl geworden." (Koller, 2017,S.2) Dieses Thema ist eine für alle gesellschaftsgruppen relevante Angelegenheit und wurde daher auch von der Jugendkulturforschung jugendkultur.at aufgegriffen und einer näheren Betrachtung unterzogen.
Die Erhebung wurde mit qualitativen Fokus Gruppen Panel mit den Zielgruppen Junge Erwachsene (mit und ohne Matura) und Generation 60+ (mit und ohne Matura) durchgeführt.

Kurzübersicht Ergebnisse:
Junge Erwachsene die studieren, geraten, vor allem durch das nebeneinanderbestehen von einer Vielzahl an Verpflichtungen im Studium und im Job, in Stress. Ausgelöst wird dieser durch ein hohes Maß an Koordinationsfähigkeit und der dennoch entstehende Termindruck. Junge Menschen mit formal höherer Bildung können genau diesem „Erledigungszwang"/"Erledigungsdrang", der sie durch den Alltag treibt nicht entfliehen.


„Bei den berufstätigen jungen Erwachsenen mit mittleren und niedrigen formalen Bildungsabschlüssen stellt sich der Alltagsstress anders dar: Stress ist in dieser Gruppe eng mit Erwerbsarbeit, mit dem Arbeitsklima in der Firma in der sie tätig sind und Termindruck verbunden." (Koller, 2017,S. 5)


Seniorinnen und Senioren fühlen sich im Gegensatz dazu am meisten gestresst, wenn geplante Tagesabläufe nicht so funktionieren wie geplant. Stress auf Grund von Verpflichtungen ist in dieser Altersgruppe kein Thema mehr.
Mehr Informationen zu den Ergebnissen und den Download zum Bericht finden sie Externe Verknüpfung HIER!

Was denken Jugendliche über Stress in der Südoststeiermark?

Im April 2017 fand das 1. Mädchenforum „MÄDCHEN.gestalten in der Region" in der Südoststeiermark statt. In den Vorbereitungen zum Forum war auch hier das Thema Stress ein relevantes, welches sowohl von Pädagoginnen und Pädagogen als auch von Schülerinnen und Schülern artikuliert wurde.
Im Verlauf der Veranstaltung hatten die Schülerinnen die Möglichkeit einen Workshop für Sie zum Thema „Mehr Power gegen Stress" zu besuchen.


Inhalt des Workshops

Zu Beginn wurde erörtert, wie man als junger Mensch an das Thema Stress herangehen kann. In einem Brainstorming überlegten sich die Schülerinnen in welcher Situation sie in Stress geraten und wie Stress entsteht. Kurze Selbsttests halfen im Anschluss das eigene Stressrisiko einzuschätzen. Da Stress eng mit dem eigenen Selbstvertrauen zusammenhängt verband der Workshop auch das Thema Stress mit ein paar Tricks um das Selbstvertrauen zu stärken.

Die Teilnehmerinnen hatten großes Interesse zu verstehen wie Stress entsteht und welche Bewältigungsstrategien angewendet werden können. Für einige Anwesende war Stress gar kein Thema, für Andere bergen die Prüfungszeiten ein hohes Stresspotential. Die Jugendlichen haben für sie passende Bewältigungsstrategien wie z.B. Musikhören, Schlafen, Sport etc... entwickelt.
Zum Thema Stress können die Jugendlichen auf ein gewisses Grundwissen zurückgreifen, dennoch gibt es einen Bedarf die Inhalte vertieft zu bearbeiten und dabei auch Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

Mehr Informationen zu Mädchenforum und der Bericht zum Downloaden finden sie Externe Verknüpfung HIER!

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).