Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Kinder- und Jugendliteraturpreisverleihung 2014

Preisträger/innen © Max Moser
Preisträger/innenPreisträger/innen
© Max Moser
 
Gabi Kreslehner © Max Moser
Gabi KreslehnerGabi Kreslehner
© Max Moser
 
Verena Hochleitner © Max Moser
Verena HochleitnerVerena Hochleitner
© Max Moser
 

Die diesjährige Preisverleihung des Kinder- und Jugendliteraturpreises 2014 für unveröffentlichte Manuskripte des Landes Steiermark erfolgte im Rahmen der Herbsttagung der Bibliothekarinnen und Bibliothekare des Landes Steiermark am 15. November.

Gabi Kreslehner konnte bereits zum dritten Mal die Jury mit ihrem anonym eingesandten Manuskript ihres Jugendromans "PaulaPaulTom ans Meer", die 10köpfige Fachjury überzeugen und bekam den Hauptpreis in Höhe von 7.650,00 Euro überreicht.

Inhalt der unveröffentlichten Romans:
Paula, 15 Jahre und Paul, 17 Jahre sind Geschwister. Paul leidet an einer Form von Autismus, erträgt keine Berührungen; beginnt tranceartig zu schreiben, wenn Situationen ihn überfordern, gerät außer Kontrolle; erfindet und verschenkt Wörter; hat das Leben seiner Familie von Geburt an sprengkraftartig geprägt. Nun lebt er in einem Heim 200 Kilometer entfernt.
Eine Familienfeier steht an, Helene möchte ihren Sohn dabei haben. Der Vater weigert sich, ihn zu holen, also wird Paula beauftragt. Sie wehrt sich wutentbrannt, will mit Paul in Ruhe gelassen werden. Schließlich macht sie sich doch auf den Weg, aber voll Zorn und Traurigkeit, zum einen, weil sie sich von den Eltern im Stich gelassen fühlt, zum anderen, weil sie sich ihrem Bruder zwar verbunden weiß und ihn von Herzen liebt, aber sieht, wie schwer er es im Umgang mit anderen und mit sich selbst hat und immer haben wird.
Während der Zugreise treffen die Geschwister auf den geheimnisvollen Tom, der sie mit seinem Saxophon zu verzaubern beginnt. ER und Paula verlieben sich. Gemeinsam beschließen sie, gegen den Widerstand der Eltern, ans Meer zu fahren. Die Fahrt im Zug fordert ihnen vieles ab. Paula verzweifelt an ihrem Bruder, für den man sich immer schämen muss, der einem sämtliche Normalität nimmt. Aber Tom ist da und hilft auf unverkrampfte, natürliche Weise.
Bei der Ankunft am Meer bei Toms Großvater offenbart nun Tom den Grund seiner ebenfalls schmerzhaften Reise: Seine Mutter wird ihn verlassen und nach Kanada gehen.
Am Ender der Woche geht es zurück. Am Bahnhof warten Paulas und Pauls Eltern auf ihre Kinder. Tom verschwindet leise, fast ohne Abschied, aber er wird wiederkommen, wird Paula und Paul besuchen, ist „wie Weihnachten. Weihnachten kommt immer wieder."

In einem stakkatoartigen inneren Monolog erzählt Paula als ICH-Erzählerin die Geschichte von "PaulaPaulTom ans Meer". Es geht um Kindheit und sie zum Abschluss bringen; um Abhängigkeiten zwischen Geschwistern, zwischen Eltern und Kindern; um Eifersüchte; um Loslösung: um das Begreifen und Zulassen von Scham und Zorn; und natürlich geht es auch und vor allem um Liebe.

Als Sonderpreis für den diesjährigen Preis war das Thema "Bilderbuch".
Mit ihrem Bilderbuch "Der verliebte Koch" überzeugte Verena Hochleitner, die bis jetzt nur als Illustratorin gearbeitet hat, mit Illustration und Text und konnte einen Preis in Höhe von Euro 3.650,00 in Empfang nehmen.

Inhalt und Gestaltung des Bilderbuches:
Verena Hochleitner gestaltet ihr Bilderbuch, bei dem sie erstmals auch den Text selbst schrieb, in Acryl-Mischtechnik, hauptsächlich in grau, das mit kleinen feinen Farbdetails aufgelockert wurde. Die Geschöpfe schweben als Federzeichnung, Malerei, Stempel- oder Collagetechnik am Auge des Betrachters vorbei.
Es sind liebevolle Überlegungen und Ideen der Liebe, die visualisierten Gedanken des Kochs verändern die Alltagsszenen auf unterschiedliche - oft überraschende Arten: Ob beim Warten in der Bushaltestelle, im Verkehrsstau oder im Waschsalon. Egal, ob es die sich ringelnde Haarpracht von Frau Brunnsteiner ist oder das verborgene Gesicht des Hundesitter Faruk, der von Jugendlichen angepöbelt wird.

Erstmals wurden auch Personen für besonders herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur mit einer besonderen Erwähnung ausgezeichnet:
Doris Fürk-Hochradl aus Oberösterreich mit ihrem Jugendroman "Dunkelgrau" und der junge Steirer, Gregor Krammer für sein Manuskript "Das offene Fenster". Besonders erwähnenswert befand die Jury auch die Leistung von Lisa Maria Wagner und Christoph Szalay, Steiermark, für ihr Bilderbuchmanuskript "Lumiere".

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons