Link zur Startseite

Vernetzungstreffen für Jugendorganisationen in Fohnsdorf

„Zukunft – Jugend – Beschäftigung“ © EU Regionalmanagement Oberstmk West
„Zukunft – Jugend – Beschäftigung“
© EU Regionalmanagement Oberstmk West
„Zukunft – Jugend – Beschäftigung“ © EU Regionalmanagement Oberstmk West
„Zukunft – Jugend – Beschäftigung“
© EU Regionalmanagement Oberstmk West

Unter dem Titel "Zukunft - Jugend - Beschäftigung" fand am 06. November 2012 im Schloss Gabelhofen in Fohnsdorf das bereits 5. Jugendvernetzungstreffen in der Obersteiermark West statt.

Mit großem Interesse besuchten mehr als 40 TeilnehmerInnen das heurige Vernetzungstreffen des Beschäftigungspaktes Obersteiermark West, das sich in diesem Jahr Schwerpunkte im Bereich der Berufsorientierung an Schulen und dem Regionalen Jugendmanagement setzte.

Das Regionale Jugendmanagement, das in die Planung, Organisation und Umsetzung dieser Veranstaltung eingebunden wurde, hatte die Möglichkeit über Aufgaben, Tätigkeiten und Schwerpunkte des Jugendmanagements in der Obersteiermark West zu informieren. In einem Impulsreferat erhielt Frau Mag.a Désirée Steinwidder die Gelegenheit, die strategische Ausrichtung der "Kinder und Jugendarbeit 2020" des Landes Steiermark, das Tätigkeitsfeld des Regionalen Jugendmanagements und aktuelle Projekte in den Bezirken Murau und Murtal den Veranstaltungsteilnehmern vorzustellen und offene Fragen zu beantworten.

Als weitere Vortragende konnten für das heurige Vernetzungstreffen außerdem Elisabeth Zangl von der STVG - sie berichtete über das Projekt IBOBB - und Dir.in Dipl. Päd.in Roswitha Korbel - sie informierte über den Berufsorientierungsunterricht und das System der neuen Mittelschule in der NMS/HS Lindenallee - gewonnen werden.

Im Anschluss an die Vorträge wurden in einer Ideenwerkstatt kreative Einfälle gesammelt, um Jugendlichen den Übergang von der Schule in die Wirtschaft zu erleichtern. Diese Ideen sollen im Rahmen eines Konzeptes für eine mögliche kreative AMS-Beschäftigungsmaßnahme für junge Menschen weiterverarbeitet werden und im Idealfall im Herbst 2013 vom AMS adaptiert und umgesetzt werden.